Beitragsordnung

I. Grundlage

Grund­la­ge für die Rege­lun­gen in die­ser Bei­trags­ord­nung ist § 5 der Satzung.

II. Solidaritätsprinzip

Wesent­li­che Grund­la­ge für die finan­zi­el­le Aus­stat­tung des Ver­eins ist das Bei­trags­auf­kom­men der Mit­glie­der. Der Ver­ein ist daher dar­auf ange­wie­sen, dass alle Mit­glie­der ihre in der Sat­zung grund­sätz­lich gere­gel­ten Bei­trags­pflich­ten in vol­lem Umfang und pünkt­lich erfül­len. Nur so kann der Ver­ein sei­ne Auf­ga­ben erfül­len und Leis­tun­gen gegen­über sei­nen Mit­glie­dern erbringen.

III. Beschlussfassung und Bekanntgabe

Die Mit­glie­der­ver­samm­lung hat daher in ihrer Sit­zung am 30.01.2021 die nach­fol­gen­de Bei­trags­ord­nung beschlossen.

IV. Regelungen

  1. Die Höhe der Bei­trä­ge wird durch die Mit­glie­der­ver­samm­lung beschlos­sen und gilt jeweils bis zur nächs­ten Mit­glie­der­ver­samm­lung. Fasst die Mit­glie­der­ver­samm­lung kei­nen neu­en Beschluss, ver­län­gert sich die Wirk­sam­keit bis zur nächs­ten Mit­glie­der­ver­samm­lung. Die Beschluss­fas­sung ist auch bei unver­än­der­ten Bei­trags­sät­zen Punkt der Tagesordnung.
  2. Der Jah­res­mit­glieds­bei­trag beträgt 35 Euro. Auf Antrag kann der Mit­glieds­bei­trag bei gerin­gem Ein­kom­men auf 15 Euro redu­ziert wer­den. Ent­spre­chen­de Anträ­ge müs­sen dem Vor­stand bis zum 31.12. des lau­fen­den Jah­res für das dar­auf­fol­gen­de Jahr zuge­stellt werden.
  3. Die Bei­trä­ge sind als Jah­res­bei­trä­ge jeweils bis zum 31.3. eines jeden lau­fen­den Geschäfts­jah­res fäl­lig. Ist der Bei­trag bei Fäl­lig­keit nicht ein­ge­gan­gen, gerät das Mit­glied ohne wei­te­re Auf­for­de­rung in Zahlungsverzug.
  4. Beim Bei­tritt im letz­ten Quar­tal eines Kalen­der­jah­res ent­fällt der Mit­glieds­bei­trag für die­ses Kalenderjahr.
  5. Der Aus­tritt ist bis zum 31.12. eines Kalen­der­jah­res zu erklä­ren, damit er für das nächs­te Kalen­der­jahr gül­tig ist.
  6. Kann eine SEPA-Last­schrift man­gels Deckung oder erlo­sche­nem Kon­to nicht ein­ge­löst wer­den und hat das Mit­glied dies zu ver­ant­wor­ten, kön­nen die dem Ver­ein belas­te­ten Bank­ge­büh­ren sowie etwai­ge Por­to­kos­ten dem Mit­glied durch den Vor­stand in Rech­nung gestellt werden.