Vereinskommunikation per Slack

Für unse­re direk­te Ver­eins­kom­mu­ni­ka­ti­on nut­zen wir einen web-basier­ten Instant-Messa­ging Dienst namens „Slack“. Alle Ver­eins­mit­glie­der bekom­men ihre Zugangs­da­ten bei ihrem Ver­eins­ein­tritt, soll­te das bei Dir nicht der Fall gewe­sen sein, mel­de dich bit­te unter mitglieder@​openhistory.​de. Den Slack erreicht Ihr unter open​histo​ry​.slack​.com. Im Slack selbst gibt es unter­schied­li­che Chan­nels, die sich mit unter­schied­li­chen The­men inner­halb des Ver­eins beschäf­ti­gen. Der Slack ist also eine Art Ver­eins­fo­rum. So gibt es zum Bei­spiel eine Rei­he von Chan­nels, die sich mit den unter­schied­li­chen Auf­ga­ben bei der Orga­ni­sa­ti­on des histo­camps beschäf­ti­gen, wie z.B. einen Chan­nel für Spon­so­ring oder einen für die Öffent­lich­keits­ar­beit, aber auch die Orga­ni­sa­ti­on des #his­to­wich­telns und ande­re wich­ti­ge Ver­eins­be­lan­ge wickeln die Ver­eins­mit­glie­der dort ab.

Um Euch den Start in unse­ren Slack zu erleich­tern, haben wir hier eini­ge Tipps, Regeln und Tricks zusam­men­ge­fasst.

Channeldisziplin

Am wich­tigs­ten und lei­der auch von allen am häu­figs­ten igno­riert ist die Chan­nel­dis­zi­plin. Sie soll dafür sor­gen, dass wir beim The­ma blei­ben und der Chan­nel nicht zum pri­va­ten Chat­raum eini­ger weni­ger mutiert. Bei der weni­gen Zeit, die den meis­ten von uns zur Ver­eins­ar­beit bleibt, ist es wich­tig, dass wir fokus­siert arbei­ten. Genau­so wich­tig ist es aber auch, dass Mit­glie­der, die nicht dau­er­haft im Slack anwe­send sind, nicht von einer drei­stel­li­gen Zahl an unge­le­se­nen Nach­rich­ten erschla­gen wer­den.

Channels

Damit Dis­kus­sio­nen nicht zu sehr zer­fa­sern gibt es the­ma­ti­sche Räu­me. In den fol­gen­den Chan­nels wer­det Ihr auto­ma­tisch Mit­glied, wenn wir Euch die Ein­la­dung zum Slack schi­cken:

#3_​mitgliedervorstell – Ein ers­ter Anlauf­punkt, um sich vor­zu­stel­len und begrüßt zu wer­den.

#1_​allgemeines – All­ge­mei­ne Gespräch zum The­ma

#z_​random – Off-Topic Chat. Ein­fach zum Quat­schen

Neue Mit­glie­der wer­den auto­ma­tisch nur den oben genann­ten Chan­nels hin­zu­ge­fügt. In der lin­ken Sei­ten­leis­te gibt die klei­ne Zahl in Klam­mern neben der Über­schrift „CHANNELS“ an, wie­vie­le öffent­li­che Channel/​Räume es aktu­ell gibt. Klickt ihr auf die Über­schrift, seht ihr alle ver­füg­ba­ren öffent­li­chen Räu­me und könnt die­sen bei­tre­ten. Pri­va­te Räu­me wer­den in der Über­sicht nicht ange­zeigt.

Admins

Unser Slack wird von sechs Usern mit Admi­nis­tra­ti­ons­rech­ten betreut. Die­se sind: @theomueller, @janinefunke, @johannes, @karo, @wenzel und @charlotte.

Slackbedienung und weitere Tricks

Man kann Slack über das Web­in­ter­face nut­zen, es ist aber weit beque­mer auf die Desk­top­pro­gram­me (Win­dows, Mac, Linux) oder die Mobil-Apps zurück­zu­grei­fen, die Slack zur Ver­fü­gung stellt. Dar­über erhal­tet ihr schnel­ler Kennt­nis, wenn Euch jemand direkt anspricht, denn neben den Chan­nels, zu denen alle Zugriff haben, besteht auch noch die Mög­lich­keit sich zu zweit oder in Grup­pen über einen Chat/​Direct Messa­ging aus­zu­tau­schen.

Wenn Ihr eine ande­re Per­son in einem Chan­nel direkt anspre­chen wollt, schreibt deren Slack-Namen irgend­wo in eure Nach­richt. Wenn ihr den Slack­na­men mit einem @ beginnt, bie­tet das Fens­ter eine Auto­ver­voll­stän­di­gung.

Wenn ihr alle im Raum oder gar Slack anspre­chen wollt, könnt ihr das mit den Alia­ses @channel oder @everyone tun. Bit­te ver­wen­det die­se Befeh­le spar­sam und nur, wenn es unbe­dingt not­wen­dig ist. Auf Mobil­ge­rä­ten wer­den die User direkt benach­rich­tigt und zu viel davon ist stö­rend.

Slack lässt euch die Zei­ten ein­schrän­ken, in denen ihr von Nach­rich­ten im Chat benach­rich­tigt wer­den. Geht dazu auf das Glo­cken­sym­bol und zu den Benach­rich­ti­gungs­ein­stel­lun­gen.

Ihr könnt für jeden Chan­nel, dem ihr bei­tre­tet, noch mal geson­dert fest­le­gen, ob ihr über neue Bei­trä­ge dort infor­miert wer­den woll­tet. Das fin­det ihr hin­ter dem Zahn­rad­sym­bol in der Kopf­zei­le jedes Chan­nels.

Slack stellt ein durch­such­ba­res Log aller geschrie­be­nen Nach­rich­ten zur Ver­fü­gung. Was ihr hier nicht fest­ge­hal­ten haben wollt, soll­tet ihr gar nicht erst nie­der­schrei­ben.

Mit dem ein­ge­kreis­ten Plus-Zei­chen neben der Über­schrift „CHANNELS“ könnt ihr bei Bedarf wei­te­re Räu­me erstel­len. Bit­te nutzt das Fea­ture spar­sam, der Über­sicht­lich­keit wegen.

Slack ist kein idea­les Medi­um für abso­lut geheime/​private Gesprä­che. Die Admi­nis­tra­to­ren kön­nen theo­re­tisch über das Log Ein­sicht auch in pri­va­te Räu­me oder pri­va­te Kon­ver­sa­tio­nen neh­men, an denen sie selbst nicht betei­ligt sind.

Um Euch auf einen Bei­trag eines ande­ren Slack-Nut­zers zu bezie­hen, der viel­leicht schon etwas zurück­liegt, könnt ihr z.B. den Link des Bei­trags kopie­ren und in euren Bei­trag ein­fü­gen. Dazu geht ihr auf den Bei­trag, dann auf die drei Punk­te in des­sen rech­ter, obe­ren Ecke und wählt „copy link“. Inzwi­schen gibt es auch eine Mög­lich­keit auf einen Bei­trag direkt zu ant­wor­ten und damit einen Thread zu eröff­nen.

Fra­gen? Immer her damit. Wei­te­re Fra­gen und einen guten Ein­stieg in Slack bie­tet auch der Slack-Sup­port.