Johannes Waldschütz

Johannes Waldschütz
Bild: Marit Klein­manns

Schatz­meis­ter im Vor­stand von Open Histo­ry e.V.

Gebo­ren 1982, hat ganz alt­mo­disch auf Magis­ter in Frei­burg Geschich­te und Poli­tik­wis­sen­schaft stu­diert und ein Aus­lands­jahr an der Uni­ver­si­ty of Iowa ver­bracht. Von 2013 – 2016 arbei­te­te er als Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (mit den übli­chen Befris­tun­gen) an der Uni Frei­burg. Dort hat er mit viel Inter­es­se an einer Dok­tor­ar­beit über die sozia­le Bedeu­tun­gen von Schen­kun­gen an Klös­ter im Hoch­mit­tel­al­ter geforscht, lie­bend ger­ne gelehrt, einen Blog mit­auf­ge­baut und sonst noch dies oder das gemacht.

Seit Mai 2017 ist er Lei­ter von Stadt­ar­chiv und Stadt­mu­se­um in Stock­ach mit dem Auf­ga­ben­pro­fil einer eier­le­gen­den Woll­milch­sau. Er kura­tiert, kon­zi­piert, führt, ver­mit­telt, sam­melt, erwirbt und inven­ta­ri­siert, bewer­tet und ver­zeich­net, managt und betreibt Öffent­lich­keits­ar­beit, forscht und hält Vor­trä­ge und baut selbst auf und ab. Und nicht zu ver­ges­sen: Ihm gefällt das. An Wochen­en­den geht er der „Wis­sen­schaft als Hob­by“ (Jomax Weber­schütz) nach und arbei­tet an sei­nem Pro­mo­ti­ons­pro­jekt bezie­hungs­wei­se hüpft auf Tagun­gen rum.

Fach­li­che Schwer­punk­te: Von Berufs­we­gen auf dem Weg zum his­to­ri­schen Gene­ra­lis­ten mit Ambi­tio­nen in der Kunst­ge­schich­te, unter ande­rem mit Pro­jek­ten zur Umbruchs­zeit 1918/​19 und zur Revo­lu­ti­on 1848. Klas­sisch uni­ver­si­tär gedacht: Sozi­al- und Kul­tur­ge­schich­te, Lan­des­ge­schich­te des Süd­wes­tens, Klös­ter im Früh- und Hoch­mit­tel­al­ter, Güter­über­tra­gun­gen und Schrift­lich­keit im Hoch­mit­tel­al­ter, Stadt­ge­schich­te des Hoch- und Spät­mit­tel­al­ters.

Hasst es krea­ti­ve Vor­stel­lungs­tex­te zu schrei­ben und geht statt­des­sen lie­ber Wan­dern oder betreibt Ski­sport, neu­er­dings ist er auch wie­der beim Jog­ging anzu­tref­fen. Er ist lei­den­schaft­li­cher Sta­di­ongän­ger beim SC Frei­burg, liebt epi­sche Roma­ne und guten Wein. Guil­ty Plea­su­res: Nerd­wis­sen, unter ande­rem zu ame­ri­ka­ni­scher Poli­tik, deut­schen Hin­ter­bänk­lern und Fuss­bal­lern der 90er-Jah­re. Liebt trotz vie­ler Hob­bys auch das Fau­len­zen und will unbe­dingt bald wie­der in sei­ne Lieb­lings­stadt Rom.