Theo Müller

Theo Müller
Bild: Lia Börsch

Gebo­ren 1991. Hat Geschich­te und Poli­tik-Wirt­schaft an der Carl-von-Ossietz­ky-Uni­ver­si­tät Olden­burg stu­diert und anschlie­ßend nur noch Geschichts­wis­sen­schaf­ten an der Éco­le des Hau­tes Étu­des en Sci­en­ces Socia­les (EHESS) in Paris und der Ruprecht-Karls-Uni­ver­si­tät Hei­del­berg. Ist die­sen Insti­tu­tio­nen als Dok­to­rand treu geblie­ben und erforscht an bei­den Stand­or­ten die deutsch-fran­zö­si­sche Berufs­ge­schich­te des Jour­na­lis­mus. Schreibt mehr oder min­der klu­ge Din­ge auf Inter­net­sei­ten und bald auch in Bücher.

Arbeits­schwer­punk­te: Medi­en­ge­schich­te nach 1945, deutsch-fran­zö­si­sche Erin­ne­rungs­or­te.

Spe­zi­al­be­auf­trag­ter für (zu) kom­pli­zier­te Pass­wör­ter und unge­zo­ge­ne Con­tent-Manage­ment-Sys­te­me die­ses Ver­eins. Schwärmt für Live-TV-Regie-Soft­ware, ohne den Hauch einer Ahnung davon zu haben; ist der letz­te bekann­te Abon­nent einer Tages­zei­tung in sei­nem Stadt­vier­tel und sam­melt eif­rig Bonus­punk­te in allen Kun­den­bin­dungs­pro­gram­men, die ihm sein Super­markt anbie­tet.