Iron Blogger History

In den letzten Jahren hat es erfreulich viele neue Blogs von und für Historiker*innen, aber auch von historisch interessierten Laien gegeben – gleichzeitig sind viele nach einer gewissen Zeit wieder entschlummert, manchmal schon nach der ersten Anfangseuphorie. Dem wollen wir von Open History e.V. nun entgegenwirken: mit Iron Blogger History!

Bloggte sicher auch regelmäßig: Ernst der Eiserne

Das Prinzip des „Iron Blogging“ ist nicht neu. Grundlegend ist der Gedanke, sich freiwillig zum regelmäßigen Bloggen zu verpflichten und im Falle eines „Verstoßes“ gegen diese Regelmäßigkeit eine Strafe zu zahlen, die der Gemeinschaft aller Iron Blogger*innen zugutekommt. Die meisten Iron-Blogger-Communitys finden sich über den lokalen Kontext, so zum Beispiel die Iron Blogger Berlin oder Köln. Wir hingegen wollen einen thematischen Bezug, das Interesse an und für Geschichte, zu unserem kleinsten gemeinsamen Nenner machen. Die Regeln im Überblick:

  • Mitmachen dürfen alle, die zu historischen Themen bloggen, ausdrücklich nicht nur Historiker*innen und auch nicht nur Mitglieder des Open History e.V.
  • Ein eigenes Blog ist keine Teilnahmevoraussetzung, allerdings sollten auf dem Gemeinschaftsblog die Namen der Autor*innen erkennbar sein.
  • Alle Teilnehmer*innen verpflichten sich, mindestens einen Blogartikel im Monat zu veröffentlichen (Datum des RSS-Feeds).
  • Für jeden Monat, in dem die Person nichts schreibt, ist ein Betrag von 10 Euro an die Gemeinschaftskasse zu entrichten.
  • (Halb-)Automatisch generierte Blogartikel (z.B. Bookmark-Listen, Tweet-Aufzählungen, Aktualisierungen von Vortragsverzeichnissen) zählen nicht als eigenständige Blogartikel, alles Weitere schon.
  • Wer im Vorhinein abschätzen kann, aus gewichtigen Gründen einen Monat nicht bloggen zu können, meldet sich vor Anbruch des Kalendermonats für diesen ab.
  • Wer die Iron-Blogger-History-Gemeinschaft verlässt, kann nur nach Abstimmung der verbliebenen Teilnehmer*innen wiederaufgenommen werden.
  • Vom so über ein Jahr gesammelten Geld wird in Abstimmung mit der gesamten Gemeinschaft Essen, Trinken o.Ä. für die Gemeinschaft beim nächstmöglichen histocamp finanziert.

Einmal im Monat wird im Blog von Open History e.V. eine Liste der publizierten Blogartikel der Teilnehmer*innen veröffentlicht sowie der Schuldenstand und der Kontostand der Gemeinschaftskasse transparent publiziert.

Neugierig gemacht? Lust, mal wieder zu bloggen und den inneren Schweinehund zu besiegen? Dann mach mit! Der Startschuss ist am 1. September 2017.